Weit verbreitet und gefürchtet – Cybermobbing

Die sozialen Netzwerke bringen nicht nur positive Effekte für ihre User. Das Mobbing ist nicht erst seit neusten ein Gesellschaftsproblem, mit der Neuzeit hat sich dieses Problem allerdings bis in das Internet getragen. Verwendet wird dafür der Begriff des Cybermobbings. Cybermobbing findet man in den neuartigen Medien vor. Darunter fallen beispielsweise der E-Mail-Verkehr oder sogar soziale Netzwerke.

Cybermobbing in sozialen Netzwerken

Vor allem für Schüler hat das Cybermobbing oftmals eine sehr große Tragweite. Heutzutage befindet sich nahezu jeder Schüler auf einem sozialen Netzwerk und die Tragweite vom Cybermobbing überträgt sich auf den gesamten Freundeskreis, der sich daran beteiligen kann. Aus diesem Grund ist es enorm wichtig frühzeitig gegen Cybermobbing vorzugehen. Auch die Polizei berichtet auf ihrem Portal über das Cybermobbing und gibt hilfreiche Ratschläge – http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gefahren-im-internet/cybermobbing.html. Diese Ratschläge sind zu befolgen, denn das Cybermobbing gehört unlängst zu einer Straftat und kann für das Opfer weitreichende Folgen haben, die sich über einen langen Zeitraum erstrecken können. Screenshots und Ausschnitte der betreffenden Beiträge gelten als Beweismittel und die Täter können schnell aus den sozialen Netzwerken entfernt werden. Die Beiträge werden dabei gelöscht und das Mobbing hat in den sozialen Netzwerken ein Ende. Auf eine strafrechtliche Verfolgung sollte man dennoch nicht in jedem Fall verzichten.

Anwalt einschalten

Um gegen das Cybermobbing vorzugehen ist es wichtig auch rechtliche Schritte dagegen einzuleiten. Dadurch kann die Justiz aktiviert werden und das Opfer durchaus auch Schadenersatz Anspruch geltend machen. Auf den sozialen Netzwerken werden anschließend betreffende Beiträge entfernt. Sollten langfristige Nachteile für das Opfer entstehen ist der Anspruch auf Schadenersatz sehr wahrscheinlich. So können die Opfer gegen die Täter vorgehen und auch weitere Personen vor den üblen Nachreden der Täter schützen.

Unter http://www.rechtsanwalt24.tips/was-tun-bei-cybermobbing findet man wichtige Informationen wie man bei einem solchen Fall vorgehen sollte um sich selbst zu schützen und die betreffenden Beiträge aus dem Internet zu entfernen, egal auf welchem sozialen Netzwerk diese zu finden sind.

Wie man dementsprechend sieht gibt es Mittel und Wege gegen der Cybermobbing vorzugehen und in Eigeninitiative wirkungsvolle Wege einzuleiten.